Loading...
Tradition 2017-04-07T15:10:41+00:00

MAN BRAUCHT ZWAR NICHT UNBEDINGT

327 Jahre

... UM EIN GUTEN KORN ZU BEKOMMEN. ABER ES HILFT.

In unse­rer Ham­bur­ger Manu­fak­tur füh­ren wir unser fami­liä­res Erbe in 9. Gene­ra­ti­on begeis­tert fort. Damals wie heu­te stel­len wir unse­ren Elmen­dorf Korn aus rein bio­lo­gi­schen Zuta­ten und von Hand her. Unse­re Hin­ga­be und unse­re fast 200 Jah­re alten Eichen­fäs­ser ver­lei­hen dem Elmen­dorf Korn einen ein­zig­ar­ti­gen Geschmack.

Ler­nen Sie unse­re Fäs­ser und Korn­brän­de ken­nen. Wir freu­en uns auf Sie!

MIT CONRAD UND AGNESA

beginnt 1689

die Geschich­te unse­res Elmen­dorf Korn. Die bei­den haben die Idee, neben ihrer Gemischt­wa­ren­hand­lung und Bäcke­rei auch Korn zu bren­nen. Dies gestat­tet ihnen ein Erlass des Gro­ßen Kur­fürs­ten Fried­rich Wil­helm.

KEINE FÜNFZIG JAHRE SPÄTER

1728

erwirbt ihr Sohn Johann Fried­rich ein schö­nes Grund­stück, auf dem über die Jahr­hun­der­te aus der klei­nen Manu­fak­tur die gro­ße Korn­bren­ne­rei Elmen­dorf wächst.

Schon bald rol­len unzäh­li­ge Holz­fäs­ser mit Schnaps über das Kopf­stein­pflas­ter unse­res Bren­ne­rei-Hofes. Tag­ein, tag­aus – jahr­hun­der­te­lang.

SPÄTER KOSTET MAN

Elmendorf Korn

sogar auf den gro­ßen Welt­aus­stel­lun­gen – 1851 in Lon­don, 1883 in Chi­ca­go und 1889 in Paris. Con­rads Ur-ur-ur-Enkel Theo­dor gewinnt dort mit dem „Elmen­dör­fer“ sogar Gol­de­ne Medail­len – Lohn für her­aus­ra­gen­de Arbeit und noch heu­te ein Beweis, dass auch schon unse­re Vor­fah­ren größ­ten Wert auf Qua­li­tät leg­ten.

THEODOR UND SEIN SOHN

Fritz

ver­schi­cken um 1900 unse­ren Korn in alle Welt. Hier­von berich­ten vie­le bun­te Wer­be­pla­ka­te aus der die­ser Zeit.
Die alten Trans­port­kis­ten aus Holz, die nach der Korn­lie­fe­rung aus exo­ti­schen Zie­len wie Nami­bia und Chi­na zurück kamen, sind bis heu­te in unse­rer Manu­fak­tur im Ein­satz. Das nen­nen wir nach­hal­tig.

ALS SOHN VON FRITZ PRODUZIERT

Knut

bis 2001 jähr­lich bis zu zwei­ein­halb Mil­lio­nen Fla­schen Korn und Likö­re. Die alte Bren­ne­rei mit ihrem roten, roman­ti­schen Back­stein-Ensem­ble ist als Zeu­gin der Indus­tria­li­sie­rung unter Denk­mal­schutz gestellt.

MIT FRISCHEM WIND FÜHREN WIR –

Judith und Kai

unse­re Tra­di­ti­on nun in Ham­burg fort. In der Korn-Manu­fak­tur ver­fei­nern wir erle­se­nen Bio-Korn – nach guter alter Hand­werks­tra­di­ti­on, wie schon bei Con­rad und Agne­sa.

Unse­re Korn­brän­de